Aufgabenprofil Kaufmann/-Frau im E-Commerce

Der Aufgabenbereich eines Kaufmann/-frau im E-Commerce ist sehr breit gefächert. Die Aufgaben unterschieden sich oft von Unternehmen zu Unternehmen. Zu den Tätigkeiten eines/einer Kaufmann/-frau im E-Commerce gehören zum Beispiel:

Aufbauen eines Onlineshops: 

Beim Aufbau eines Online-Shops gibt es viele Entscheidungen zu treffen: Welche Shop-Software soll verwendet werden? Wie und wo können Waren gelagert werden? Wie findet der Versand statt?

Zudem ist es für eine/einen Kaufmann/ -frau im E-Commerce wichtig zu wissen, was es online und offline zu beachten gibt. Besonders die Auswahl des richtigen Sortiments ist eine der wichtigsten Aufgaben des/des Kaufmannes/-frau im E-Commerce. Er/Sie muss genau abwägen, welche Produkte bei den Kunden gut ankommen. Dafür muss die Zielgruppe immer im Blick behalten und die neusten Trends analysiert werden.

Produkte (ein-)pflegen: 

Für den Kaufmann oder die Kauffrau im E-Commerce gehört es auch zu den Aufgaben, neue Produkte in das Sortiment aufzunehmen und Produkte des bestehenden Sortiments immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Es gilt sich hier zu fragen welche Produkte zum jeweiligen Online-Shop passen, sowie den Missionen und Visionen des Betriebs. Diese ausgewählten Produkte müssen dann in den Online-Shop eingepflegt werden. Hierfür wird ein neues Produkt im Warenwirtschaftssystem angelegt, die erstellten Produktbilder und Texte hochgeladen und der analysierte Preis festgelegt.

Rechnungen erstellen und bearbeiten: 

Auch klassische kaufmännische Aufgaben, wie die Buchführung, gehören für Kaufleute im E-Commerce zum täglichen Geschäft. Das Erstellen von Angeboten, das Erstellen von Eingangs- und Ausgangsrechnungen oder das Überprüfen der Geschäftskonten sind ebenfalls Teil des Tätigkeitsspektrums. Der/Die Kaufmann/frau im E-Commerce muss zur korrekten Ausführung dieser Aufgaben unbedingt über rechtliche Richtlinien Bescheid wissen.

Marketing-Maßnahmen entwickeln: 

Gemeinsam mit dem Online-Marketing erarbeiten Kaufleute im E-Commerce unterschiedliche Vermarktungsmaßnahmen. Eine wichtige Entscheidungsgrundlage stellen hier vergangene Werbemaßnahmen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse dar. Die fertigen Werbeanzeigen platzieren sie dann dort, wo diese gut von der Zielgruppe des jeweiligen Online-Shops gesehen und im Idealfall auch angeklickt werden. Auch der Zeitpunkt der Ausspielung ist von großer Bedeutung und sollte gut überlegt gewählt werden. Ein wichtiger Teil ist also auch, das Kundenverhalten zu analysieren und entsprechend darauf zu reagieren.

Kundenkontakt pflegen: 

Nicht zu vergessen, auch digitale Einkaufskanäle schließen den Kundenkontakt nicht aus. Wie im stationären Handel, haben auch Kaufleute im E-Commerce ständigen Kontakt zu ihren Kunden – nur eben per Chat, E-Mail, Social-Media oder am Telefon. Als Kaufmann/-frau im E-Commerce hilft man bei Problemen zum Bestellvorgang, der Retournierung oder bei Reklamationen weiter. Dazu gehört auch die Beratung zu den einzelnen Produkten.

Kennzahlen analysieren: 

Wie das Internet selbst, befindet sich auch der Onlinehandel in einem stetigen Wandel. Demnach müssen die Werbemaßnahmen in den Online-Shops angepasst, Bilder ausgetauscht oder Strategien verändert werden. Welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, entscheiden Kaufleute im E-Commerce anhand ihrer Analysen. Dabei müssen sie sich gut mit den wichtigsten Kennzahlen im Online-Vertrieb auskennen. Das Ziel dabei ist es, Kaufabbrüche und Retouren zu minimieren, die technischen Probleme des Shops zu beheben und entsprechende Lösungen zu entwickeln.

Wie jeder weiß, ist der Onlinehandel aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und macht mittlerweile einen großen Teil unserer Wirtschaft aus. Mit dem/der Kaufmann/-frau im E-Commerce gibt es nun in dieser wichtigen Branche einen Ausbildungsberuf, der mit abwechslungsreichen und spannenden Aufgaben nicht nur sehr attraktiv ist, sondern auch in Zukunft eine optimale Perspektive bietet.